Tiger im Gepäck

„Tiger im Gepäck“ – ein Vor- und Gemeinsam-Lesebuch für die ganze Familie!
Tucker, der Tiger, will weg aus dem Zoo, weg aus der Stadt – und zurück nach Indien. Mika verspricht, ihm zu helfen – obwohl sie insgeheim keine Ahnung hat, wo Indien ist! Ein aufregender Roadtrip beginnt – mit einem Mädchen, einem Tiger, einem Hund und einer Maus.
Ganz, ganz zauberhaft illustriert von Stéffie Becker.

Krümel brüllt!

Auf der Straße darf zur Zeit zwar nicht gemeinsam gestreikt werden – hier aber schon!
Also:
ES REICHT!
Nicht nur Krümel hat den Rüssel sowas von voll! Was braucht es denn noch, außer einer tödlichen Seuche in der Welt, damit endlich auch der Letzte kapiert, dass man die Erde nicht nach Belieben ausbeuten kann???
Wir sind alle Erdlinge! Egal ob Mensch, Schwein, Bienchen oder Blümchen! Und wir haben vergrunzt noch mal nur einen Planeten! 
UND DESHALB SOLL GERADE NICHT MEHR ALLES SO WERDEN, WIE ES VOR CORONA WAR!

Hinter jedem Buch …

Heute ist Welttag des Buches! Und hinter jedem Buch steckt (unter anderem) eine Autorin oder ein Autor.
Gerade beim Kinderbuch steckt natürlich auch noch eine Illustratorin oder ein Illustrator dahinter – aber die Liebste Joëlle Tourlonias ist leider gerade viiiiel zu weit weg von mir, um sie mit auf’s Foto zu packen. 😚

Ein Preis für die „Waschbären-Bande“!


Nicht nur Johnny ist völlig aus dem Häuschen! 😁 Denn- Hurra! – mein Erstleser „Die Waschbären-Bande“ hat den „Leseknirps“ im März gewonnen! ❤️
Jeden Monat vergibt die Uni Siegen diesen schönen Preis an zwei Erstlesebücher und ich freue mich riesig, diesmal dabei sein zu dürfen! 🙃 Zum einen, weil Erstleser ja wegen ihrer Einfachheit oder auch angeblichen Plattheit gerne mal belächelt werden.
Ich schreibe diese Art von Büchern aber richtig gerne, weil es immer eine ganz besondere Herausforderung ist. Schließlich muss man mit ganz wenigen Zeichen eine spannende, lustige, unterhaltsame Geschichte mit Herz fabrizieren. Ohne viele Nebensätze, ohne komplizierte Wörter … Bei Lesungen sage ich immer, ich feile an jedem Wort wie an einem Gedicht.
Ich freue mich zudem darüber, dass meine Geschichte von Jana Mikota von der Uni Gießen so wuuuunderschön wissenschaftlich besprochen wurde. Ooooh wie lacht mein Literaturwissenschaflerinnenherz darüber, dass ich mit einem Buch auf der Seite der Germanistischen Fakultät gelandet bin – und bei Sätzen wie „Insgesamt ist ‚Die Waschbären-Bande‘ eine wunderschöne Geschichte, die warmherzig und sensibel von Freundschaft erzählt, sich nicht vor dem Ich-Erzähler im Erstlesebuch fürchtet und geschickt mit Bild und Text spielt.“ Denn auch die tollen Illustrationen von der wunderbaren Susanne Göhlich bekommen natürlich einiges an Lob ab. Zu Recht! 😘 (Und ganz ohne passende Illus wäre so ein Erstleser wohl doch etwas fade.)
Ich mag das Buch jedenfalls sehr – und bin begeistert, dass andere das auch so sehen! 💕
Achja, wer die literaturwissenschaftliche Kurzanalyse lesen möchte, da lang bitteschön!

Noch mehr gegen Langeweile!

Schon wieder Langeweile? Perfekt! Da kann schließlich viele, viele Dinge erledigen, die man sich schon soooo lange vorgenommen hat, aber im Alltagsstress nie die Muse hatte. 😀 Zum Beispiel: Plastikfreies, umweltfreundliches Waschmittel selber basteln. Ganz einfach aus Waschsoda, Natron und geraspelter Alepposeife. Und nebenbei rettet man mal wieder die Welt. Also, ein bisschen.
PS: Sonst waschen wir mit Kastanien, aber Kastaniensammeln ist ja gerade nicht so – nicht nur wegen Corona. Efeu geht auch! Aber unserer hat nicht so viele Blätter.

Langeweile? Aber nicht doch!

Langeweile? Aber nicht doch. Lieber etwas Basteln – und damit ein bisschen die Welt retten!
Zum Beispiel eine Deocrème! ❤️
Einfach Natron, Stärkemehl, Kokosfett und Kakobutterchips im Wasserbad schmelzen, verrühren und im Kühlen aushärten lassen. Am Besten natürlich die Zutaten so einkaufen, dass sie möglichst in Bio-Qualität und plastikfrei verpackt bei euch landen! 😘
Eignet sich in hübschen Gläschen auch prima zum Verschenken! 
Falls es mal noch schneller gehen soll, ergeben auch Natron mit Wasser vermischt ein funktionierendes Deo. Oder halbe Menge Natron, halbe Kokosöl – fertig!
Und wenn man nun eh schon Kakaobutterchips im Schrank hat, kann man aus denen ganz leicht Margarine basteln – völlig ohne Palmöl oder sonstigen Kram. Einfach in Pflanzenöl auflösen und im Kühlschrank fest werden lassen. 🙃
PS: Genaue Rezepte mit Mengenangaben gibt es überall im großen, weiten Internetz- da tummeln sich ja einige sehr tolle Selbermach- und Weltretterblogs 😉