Ich nenne dieses Werk:


„Minimini Chilipflänzchen im Minivorzuchtgewächshaus (alias durchsichtige Kiste mit Deckel) auf der Küchentheke“


Mögen die Pflänzchen über die Monate wachsen, gedeihen und zahlreiche Schoten tragen!

(Hier wird nämlich neuerdings gerne Tabasco selbstgemacht. Dank Milchsäuregärung. Delikat! Wen sowas interessiert: Hier geht’s zum Rezept – das natürlich nach Belieben variiert werden kann. Hier zum Beispiel ohne Honig dafür mit Knoblauch.)

Und hier das putzigste Mammut der Welt!

Oder? Und das Kleinste ist es vermutlich auch! Ähnlichkeiten mit bei mir ansässigen Wollschweinen sind fast zufällig! (Ich nenne Krümel ja tatsächlich gerne mal Mini-Mammut.🐽🐽)
Wenn ihr wissen wollt, wie es dazu kommt, dass Ben und Elani sich dank eines winzigen Mammuts anfreunden, dem sei diese Lektüre dringend empfohlen. ☺️
Kleiner Hinweis: Es hat u. a. etwas mit großer Bücherliebe zu tun!

Danke an die liebe Betina Gotzen-Beek für die tollen Illus! ❤️

Ääääh …

… hab ich da gestern was von Frühlingsgefühlen gefaselt? Mein Fehler! Tschuldigung! Das geliebte Getier ist auch etwas verdutzt, wie man sieht. Wobei die das hier deutlich lustiger finden als die ständig schneeschaufelnden Menschen. Und die anderen Zweibeiner, die Hühner, finden Schnee aber mal so richtig doof.

Stillleben …

… (Drei L? Echt? Verrückt!) mit Mammut!


Die Plastikkästen rechts im Bild sind die ersten Vorzuchten des Jahres – Chili, Paprika und Artischocke! Die dürfen gerade schön gemütlich am warmen Küchenofen keimen. Diese Frühlingsgefühle wollte ich euch nicht vorenthalten. Und daneben und zwischen all dem anderen Krimskrams seht ihr das Mammut! Genauer gesagt „Ein Mammut unterm Bett“, ein neuer Leserabe von der tollen Betina Gotzen-Beek und mir. Hoffe, er macht schon mal nen guten Eindruck auf euch?! Mehr Infos in Kürze!

Gruppe 7 im Januar

An jedem Siebten um sieben Uhr (abends) – und das schon seit mehr als sieben Jahren – trifft sich die Gruppe 7. Ein Trupp kunterbunter Kinderbuchmenschen aus Franken. Manchmal zu siebt – doch andere Kombinationen sind genauso erlaubt! Beim ersten Treffen des neuen Jahres war leuchtender Vollmond und wir eine kleine, feine Runde von fünf Siebenern. Zwei davon hatten gleich neue Bücher mitgebracht. Dagmar hatte ihr „Ein Nein muss auch mal sein“ im Gepäck und meinereiner ein Mammut. Noch etwas Tolles durfte bestaunt werden: Ein Kamishibai, also ein Erzählkartenset, zu einem anderen von Dagmars tollen Sachbüchern.
Es wurde wie üblich viel gelacht, viel gequatscht – und auch ernste Themen kamen auf den Tisch. Unter anderem ging es darum, dass die Lokalität keine Kanne besitzt, um die leckeren Minzblätter in der Tasse frisch und heiß zu begießen. Welch Tragik! Außerdem wurde Bekanntschaft mit dem kleinen Bürgermeister Herr Lachtsosüß gemacht. Wir dürfen gespannt sein, ob wir demnächst mehr über ihn lesen. (Hier oder anderswo.)

Kunterbunt wie es sich für die Gruppe 7 gehört:
Iris und Dagmar.
Rolf-Bernhard und Dagmar zeigen vollen Einsatz bei der Präsentation der Gruppe 7-Neuerscheinungen.
Christiane hat sich schon eingeschmökert.

Nein …

… ich habe keinen Ratgeber rundum geheimnisvolle, landwirtschaftliche Geräte verfasst.
(Schlagwort „Ackerzahn“.)


Der Schmökerstapel ist mir nur etwas an der Linse verrutscht!
Was ihr da seht, sind meine Neuerscheinungen des vergangenen Jahres.
Danke an Anne-Kathrin Behl, Larisa Lauber, Franziska Höllbacher, Sandra Bayer und Marie Braner für die tollen Cover, Illustrationen und kunterbunten Ideen! Und danke auch an meine Lektorinnen für die Zusammenarbeit – es hat richtig Spaß gemacht mit euch!

Und wer wissen will, was kinderbuchmäßig 2022 noch so los war, kann das gerne auf meinem Blog nachlesen – unter Wörtchen habe ich dazu ein paar ebensolcher verfasst. (Bildchen inklusive!)

Alles Liebe, Paul Maar!

Kurz vor Weihnachten hatte ich – zusammen mit meiner geliebten Bamberger Kinderbuchtruppe, der Gruppe 7 – die Ehre, bei einer ganz besonderen Geburtstagssause dabei sein zu dürfen:
Die Akademie für Kinder- und Jugendliteratur hatte anlässlich des 85. Geburtstags vom lieben und großartigen Paul Maar geladen. Vielen herzlichen Dank für den wunderschönen, rührenden, unterhaltsamen und gemütlichen Abend! Und alles, alles Liebe nochmal, Paul Maar! Danke für die vielen, vielen, wunderbaren Geschichten! (Und danke an die Akademie und die Kinderbuchstabensuppe (das ist einer der tollsten Kinderbuchblogs!) für die Fotos, die ich mir stibitzt habe. ‚
Wer etwas mehr dazu lesen möchte – hier hat die liebe Iris noch einen kleinen, äußerst feinen Bericht geschrieben! (Und ein sehr schönes Foto hat sie dafür auch noch geknipst.)

Auf ein Neues

Ein gesundes, glückliches neues Jahr, ihr Lieben! Natürlich hab ich ein Glücksschwein für euch! 🐽🐽 (Und ein Glückshuhn – u. a.!)
Zumindest unser geliebtes Getier hat diese grässliche Böllerei (Silvester ist hier nicht sehr beliebt, um es höflich auszudrücken) heil überstanden. (Vorallem die Schweinchen – die verpennen das in grunzigster Ruhe). Ansonsten hat das Jahr ja ungewohnt frühlingshaft geendet und gestartet. Gut genutzt wurde das hier jedenfalls. Mit so viel Frischluft und Tageslicht wie lange nicht mehr. Und ganz ohne dicke Jacke.